• An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow

Historie

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Friedrich und Rhodus Steuerberatungsgesellschaft mbH, welche jahrelang in Rathenow die steuerlichen Interessen ihrer Mandantschaft gegenüber der Finanzverwaltung und den entsprechenden Behörden vertritt, durch Kauf der Stadtvilla in der Karl-Liebknecht-Str. 2 direkt am Platz der Freiheit im Jahr 2005 erwerben konnte. Die Steuerberatungsgesellschaft ist eine der ersten gewesen, die sich nach der Wende in neuer Form darstellte, und zwar mit der Gründungsgesellschafterin, Frau Ruth Friedrich, welche bereits zu Zeiten der DDR als Leiterin des Büros für REWI (Rechts- und Wirtschaftsberatung) die Interessen der selbstständigen Bürger in Rathenow und Friesack, sowie im Umland unserer schönen Stadt im Rahmen der damaligen Möglichkeiten vertrat. Viele Bürger unserer Stadt kennen Frau Ruth Friedrich, die mittlerweile in den Ruhestand getreten ist. Nachdem zum 01.07.1990 die Währungseinheit den Zusammenschluss beider deutscher Staaten besiegelte und am 3. Oktober 1990 der Einigungsvertrag durch die großartige Feier vor dem Berliner Reichstag mit Leben erfüllt wurde, sah sich Frau Ruth Friedrich vorausschauend nach einem steuerlichen Berater aus den westlichen Bundesländern um. Diesen fand sie in Herrn Dieter Maiwald, Steuerberater aus Berlin. Beide gründeten die Friedrich und Maiwald Steuerberatungsgesellschaff mbH. Nachdem Herr Maiwald aufgrund seines Alters aus der Firma ausscheiden wollte, befragte er den weitaus jüngeren Berliner Steuerberater Michael Rhodus, ob er ihn bei seiner Arbeit in Rathenow unterstützen könnte. Herr Rhodus hatte, außer seinem Büro in Berlin, bereits 2 Büros in den neuen Bundesländern erfolgreich gegründet und konnte Herrn Maiwald mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nachdem Herr Rhodus als freier Mitarbeiter in der Steuerberatungsgesellschaft 2 Jahre lang tätig war, übernahm er 1996 die Anteile von Herrn Dieter Maiwald. Unterstützte Frau Friedrich in ihrer täglichen Arbeit und beide Gesellschafter beschlossen den Umzug der Kanzlei in die Räume des Neubaus der Gebrüder Fürstenberg in der Curlandstr 57 in unserer Stadt. Nach nunmehr 10 Jahren ist dieser Mietvertrag beendet und man beschloss aufgrund der steigenden Mandatsnachfrage im Ort, sich größere Büroräume zu suchen. Das Büro Friedrich und Rhodus expandierte und konnte nach der Wende erheblich qualifizierte Fachkräfte dadurch erwerben, dass sie ordentlich durch das Steuerbüro selbst ausgebildet wurden, die Prüfung ablegten und somit jahrelang als Steuerfachangestellte im Büro tätig sind. In der Chronik der Gesellschaft schied Frau Ruth Friedrich nach erfolgreichem und in einem sich stets veränderlichen Beruf nach Erreichen des 65. Lebensjahres aus der Kanzlei aus. Der Gesellschafter Herr Michael Rhodus übernahm die Anteile und war nun alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer. Herr Michael Rhodus und Frau Anja Penzold, damals noch Betriebsprüferin des Finanzamtes Nauen, lernten sich in einer Betriebsprüfung kennen und schätzen. Herr Rhodus stellte Frau Penzold die Mitarbeit in der Praxis in Aussicht, sofern sie ihre Steuerberaterprüfung, an der sie arbeitete, bestehen würde. Nachdem dies von Frau Penzold erfolgreich absolviert wurde, entschloss sie sich aus dem Dienst der Brandenburger Finanzverwaltung auszuscheiden. Sie arbeitete 3 Jahre als Angestellte in der Gesellschaft und erwarb im Januar 2005 50% der Anteile an der Gesellschaft. Nunmehr sind die beiden Gesellschafter, Frau Anja Penzold und Herr Michael Rhodus, gleichberechtigte Partner und mit einer jungen qualifizierten Steuerberaterin mit Studium der Betriebswirtschaftslehre und der durch 28 Jahre Berufserfahrung erlangten Praxis des Altgesellschafter gelang dem neuen Team entgegen der sich abzeichnenden wirtschaftlichen negativen Trendwende in Deutschland eine Vergrößerung des Mandantenkreises. Damit war es notwendig, neue Mitarbeiter für die Gesellschaft zu gewinnen und diese mit der Firmenphilosophie der Gesellschaft in der Betreuung des Mandantenstammes einzuarbeiten. Nunmehr stehen 400 qm Büroraumfläche zur Beratung der Mandanten zur Verfügung.